Über die AGGSH e.V.

Im Frühjahr des Jahres 2001 rief Hans Werner Selken zu einem Treffen von genealogisch Interessierten in Neumünster auf. An diesem Treffen am 7.April 2001 nahmen 8 Personen teil; die "Arbeitsgruppe Genealogie" wurde gegründet. Die Mitglieder trafen sich ca. alle 2 Monate in Neumünster, um "Neues" zu berichten und Erfahrungen auszutauschen. Diese Gruppe wuchs bis zum August 2002 auf 16 Personen. Am 31.August 2002 wurde dann  der Name "Arbeits-Gruppe Genealogie Schleswig-Holstein" [in englisch: "Genealogy Work Group Schleswig-Holstein"], kurz "AGGSH" festgelegt. Wir veröffentlichten die ersten Seiten der AGGSH im Internet. Als Gruppenarbeit wurde die Transkription des Volkszahl-Registers 1835 für Schleswig-Holstein begonnen.

Es wurde dann am 11.Januar 2003 der "AGGSH-Förderverein" gegründet um der AGGSH eine "juristische Grundlage" zu geben.
Im Oktober 2003 ist er dann in den "AGGSH e.V." umbenannt und der Name auf "Arbeits-Gemeinschaft Genealogie Schleswig-Holstein e.V." festgelegt worden.

Die unterschiedlichen Wissensschwerpunkte und Interessen der einzelnen Mitglieder und Mitarbeiter waren Anlass, verschiedene Arbeitsgruppen innerhalb der AGGSH e.V. einzurichten
[Stand: 55 Mitglieder und Mitarbeiter im  September 2006]:
    

Die Arbeitsgruppe Auswanderung   (AW-AGGSH)
hat z.B. das ehrgeizige Projekt einer interaktiven Auswandererdatenbank im Internet verwirklicht. Diese interaktive Datenbank ermöglicht eine EINGABE der Ihnen bekannten Daten Ihres aus Schleswig-Holstein ausgewanderten Vorfahren oder Verwandten. Durch die Eingabe Ihrer eMail –Adresse kann bei einer Abfrage der Daten dann problemlos ein Kontakt mit Ihnen hergestellt werden, so dass Sie hier die Möglichkeit haben, Verwandte zu finden.

Die Arbeitsgruppe Genealogie   (GE-AGGSH)
Eines unserer derzeitigen Projekte ist die  Indizierung der Quellenkartei des SEMINAR's FÜR EUROPÄISCHE ETHNOLOGIE/VOLKSKUNDE der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Bei diesem Projekt wird ein Namensindex dieser Kartei erstellt, welcher es dem Besucher möglich macht gezielt nach Namen zu suchen um zu sehen, ob ein Vorfahr oder Verwandter in dieser Kartei erfasst ist (siehe linke Leiste . „Quellenkartei Uni Kiel“) Durch Nachfrage (oder einem Besuch) bei dem SEMINAR FÜR EUROPÄISCHE ETHNOLOGIE / VOLKSKUNDE in der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel bekommt man dann den Hinweis auf die, für die Erstellung dieser Kartei, genutzte Quelle.

Die Arbeitsgruppe Volkszahl-Register   (VZ-AGGSH)
Mitglieder und Mitarbeiter des Vereines haben bisher zahlreiche Volkszählungen transkribiert, korrigiert und für jeden frei und kostenlos zugänglich im Internet veröffentlicht (siehe linke Leiste „Transkription der Volkszahlregister“
) = und wir geben unsere Transkriptionen auch nach Dänemark zum DDA (Dansk Data Arkiv)
 
Alle gemeinsam haben wir uns zum Ziel gesetzt:
Zweck des AGGSH e.V. ist die allgemeine und wissenschaftliche Forschungstätigkeit auf dem Gebiet der Geschichte, der Genealogie und der Volkszählung mit der Verwendung und Hilfe der Datentechnik.

Dieser Zweck wird verwirklicht durch:
- Gemeinschaftliche intensive Forschung zur Auswanderung aus Schleswig-Holstein und deren Veröffentlichung.
- Transkribierungen der Volkszahl-Register Schleswig-Holstein, um diese als Datenbank öffentlich frei verfügbar zu machen.
- Förderung der historischen und genealogischen Forschungen mit interessierten genealogischen Forschern in allen Ländern der Erde, insbesondere in deutsch - dänischer, deutsch - amerikanischer und deutsch - australischer Zusammenarbeit.
- Intensive Zusammenarbeit mit den Einrichtungen der Universitäten des Landes Schleswig - Holstein, sowie den staatlichen, kommunalen und kirchlichen Archiven.

Wir treffen uns ca. alle 2 Monate in Neumünster um interessante Vorträge zu hören, über unsere Forschungen zu berichten und uns gegenseitig Hilfe zu geben. Jeder Interessierte ist zu diesem AGGSH-Forum herzlich eingeladen. Näheres über unser nächstes Treffen erfahren sie indem Sie ein eMail an das AGGSH-Forum senden.

Hans Peter Voss
(Erster Vorsitzender des AGGSH e.V.)
Oktober 2003

 

 

Diese Seite wurde erstellt von Hans-Peter Voss
©  AGGSH e.V.  2003, 2004, 2005, 2006 alle Rechte vorbehalten